Telefon-Info     

Informationen zur Verdrahtung verschiedener TAE-Telefondosen,

NFF, NF, NFN (eigentlich NNF) etc.

N steht für Nicht Telefon (also Faxgerät, Anrufbeantworter, Modem u.a.)
F steht für Fernsprecher, d.h. Telefon

Die Codierung ist rein mechanisch sowohl am Stecker als auch an der Dose, elektrisch gibt es keine Unterschiede.
Wer unbedingt ein Faxgerät an einem F-Steckplatz anschließen will oder ein Telefon an einem N-Steckplatz, der muss mit einer kleinen Feile die Codierungsfüßchen entfernen oder an der Dose die entsprechenden Codierschlitze hineinfeilen.

1. Reihenschaltung: Achtung: an einer Mehrfachdose sind alle Geräte in Reihe geschaltet !!!
Die an den vorderen Positionen eingesteckten Geräte, meist  Fax oder Anrufbeantworter, benötigen einen internen Kontakt (bzw. zwei davon). Dieser Kontakt ist geschlossen, solange das Gerät nicht in Betrieb ist, wird aber bei Betrieb geöffnet. Damit ist das nachgeschaltete Gerät (z.B. Telefon) stromlos (es kann nur ein Gerät gleichzeitig in Betrieb sein).
2. Interne Kontakte in der Dose:  Ist das vorrangige Gerät nicht eingesteckt, so sorgen die in der Telefondose vorhandenen Kontakte für die Durchleitung. Diese Kontakte arbeiten wie Schalter, die bei eingestecktem Gerätestecker automatisch geöffnet werden (Unterbrechung), so dass der geräteinterne Schalter diese Funktion übernimmt (er muss also vorhanden sein).
3. Improvisation bei Telefonen:  Die meisten Telefone sind nicht mit einem solchen Kontakt ausgerüstet, es können aus diesem Grunde nur sehr wenige Telefone, meist nur per Trick (siehe TAE4) in Reihe geschaltet werden.
Nachteil dieser Schaltung: Bei herausgezogenem Stecker des ersten Gerätes (Master) funktioniert das nachgeschaltete Gerät nicht mehr, es muss dann umgesteckt werden in die Position des Masters.

Hinweis: Diese Information habe ich zusammen gestellt, weil ich mich öfter darüber geärgert habe, als ich wieder einmal danach suchen musste.